Seite auswählen
#diplomatsforequality
Die Initiative
Lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen (LSBTI-Community) sind auch heute noch mit Vorurteilen, Diskriminierung und Verfolgung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität konfrontiert. In über 70 Ländern ist einvernehmlicher Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Erwachsenen immer noch strafbar, in acht Staaten droht sogar die Todesstrafe.

Mit der Initiative „Diplomats for Equality“ schliessen sich Diplomatinnen und Diplomaten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Botschaften, Delegationen und Ständigen Missionen und weiterer Internationaler Organisationen sowie deren Angehörige dem gemeinsamen Ziel an, gegen die laufende und inakzeptable Diskriminierung und Verfolgung der LSBTI-Community ein weltweites Zeichen zu setzen. Hass, Gewalt, Willkür und Todesstrafe können wir nicht hinnehmen. Die internationalen Menschenrechtsnormen beruhen auf der Prämisse, dass gemäss der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte alle Menschen Anspruch auf die gleichen Rechte und Grundfreiheiten haben. Alle Menschen, also auch lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle, müssen frei und ohne Angst vor Gewalt oder Diskriminierung leben und eine aktive Rolle in der Gesellschaft spielen können. Wir werden im Rahmen der UNO, der OSZE und der EU unermüdlich für die Würde und Nichtdiskriminierung der LSBTI-Community kämpfen.

In mehr als

Ländern ist Homosexualität immer noch ein Verbrechen
In

Ländern droht bei gleichgeschlechtlicher Aktivität sogar die Todesstrafe
Nur

Länder erlauben homosexuellen Paaren, Kinder zu adoptieren
In nur

Ländern ist die Home-Ehe gesetzlich anerkannt
Mitmachen
Im Jahr 2017 haben sich bereits 30 Botschaften, Delegationen, ständige Missionen und Internationale Organisationen in Österreich der Initiative „Diplomats for Equality“ angeschlossen. Machen auch Sie mit und setzen Sie ein aktives Zeichen für die Gleichbehandlung der LSBTI-Community! Wir informieren Sie gerne über die Möglichkeiten, bei „Diplomats for Equality“ mitzuwirken. Wir freuen uns über jede Form von Unterstützung!
Aktivitäten
Unter dem Motto „Diplomats for Equality“ versammelten sich am 17. Juni 2017 über 100 Vertreterinnen und Vertreter von insgesamt 30 Botschaften und Missionen in Wien und marschierten im Rahmen der Regenbogenparade gemeinsam über die Wiener Ringstrasse. Das war der Startschuss für die Initiative „Diplomats for Equality“. In ihrer gemeinsamen Erklärung und Presseaussendung bekräftigte die Gruppe ihre Ablehnung von jeder Form der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität und ihren Einsatz für die Gleichberechtigung der LSBTI-Community.

Sichtbarkeit ist ein wichtiges Mittel, um auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen. Die Teilnahme an Veranstaltungen ist daher essentiell. Bildung, Sensibilisierung und Dialog sind Voraussetzungen für die Überwindung von Stereotypen sowie von Vorurteilen gegenüber der LSBTI-Community.